Auch im Jahr 2018 sind wir wieder für Sie da, sollte es einmal zur Not kommen!!


>>> EVENTS 2018 <<<


26.08.2018

11-17 Uhr

Tag der offenen Tür

im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Medingen

01.09.2018

ab 14 Uhr

(interne Veranstaltung!!)

Vogelschießen

Dankschönveranstaltung des Maifeuers 2018

Am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Medingen

 

Die Events werden jeweils von der Freiwilligen Feuerwehr Medingen, als auch vom Medinger-Feuerwehr-Verein e.V. organisiert.

Zu allen öffentlichen Veranstaltungen sind Besucher recht herzlich willkommen! Wir freuen uns über jede Unterstützung und auf zahlreiches Erscheinen!


enlightened​ Was wir gerade so machen... enlightened

Jugendfeuerwehr:

Die Jfw war zuletzt bei zwei Wettkämpfen, welche sie sehr gut bewältigt haben! Gratulation!!

aktive Wehr:

Praktische Ausbildung steht auf denm Programm. Außerdem wurden bisher 31 Einsätze abgearbeitet.

Zusätzlich laufen die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür am 26.08.2018 von 11 bis 17 Uhr!

Medinger-Feuerwehr-Verein e.V.:

Der Verein bedankt sich bei den zahlreichen Besuchern des diesjährigen Maifeuers und freut sich schon aufs nächste Jahr!

Bedankt wird sich bei allen Helfern, wie jedes Jahr, mit einem Vogelschießen am Gerätehaus!

 

 

 

 


Bitte beachten Sie die aktuellen WALDBRANDWARNSTUFEN!!

Die aktuelle Waldbrandwarnstufe erfahren Sie unter: http://www.mais.de/php/sachsenforst.php

Bedeutung der Waldbrandwarnstufen:

Alle Verbote und einschränkenden Bestimmungen einer Stufe gelten automatisch auch für die höheren Stufen.


Stufe 1 - keine Gefahr

Stufe 2 - geringe Gefahr

  • Arbeiten im Wald sind mindestens zwei Tage zuvor beim zuständigen Revierförster anzumelden.
  • Die Durchfahrt für Waldbesitzer und Jäger für durchzuführende Arbeiten ist gestattet.
  • Schweißarbeiten sind nur mit Genehmigung und unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen durchführbar.
  • Es dürfen keine Sprengarbeiten durchgeführt werden.
  • Es dürfen keine chlorhaltigen oder brennbaren Flüssigkeiten ausgebracht werden.
  • Für das Verbrennen von Sägeabfall und Reisig ist eine Genehmigung erforderlich.


Stufe 3 - mittlere Gefahr

  • Sägeabfälle und Reisig dürfen nicht mehr verbrannt werden. Etwaige Genehmigungen entfallen.


Stufe 4 - hohe Gefahr

  • Schweißarbeiten sind generell verboten. Ausnahmen gelten nur für Bahngleise und den Bahnbetrieb.
  • Öffentliche Wege und Straßen, die durch Wälder führen, dürfen nicht verlassen werden.
  • Parkplätze in Wäldern und ähnliches können für Besucher gesperrt werden.


Stufe 5 - sehr hohe Gefahr

  • Das Betreten des Waldes ist verboten. Ausnahmen gelten für Forstdienstmitarbeiter und Waldbesitzer, die notwendige Arbeiten durchführen.
  • Das Parken an Waldparkplätzen ist verboten. Die zuständige Verwaltungsbehörde hat für eine Kennzeichnung zu sorgen.

Bitte beachten: Ab Stufe 4 verlieren alle Lagerfeuergenehmigungen ihre Gültigkeit!


Mitgliederversammlung 2018

Bereits im Januar fand die Mitgliederversammlung der Feuerwehr Medingen statt. Die Jugendfeuerwehr eröffnete die Veranstaltung mit ihrem Rechenschaftsbericht. Der Bericht des Jugendwartes folgte. Es konnte dabei auf eine recht erfolgreiche Arbeit in unserer Jugendwehr zurückgeblickt werden. Leider ist der Ausbildungsaufwand immer noch sehr hoch. Bildet man 10 Jugendliche aus, so bleibt, wenn überhaupt, nur ein Mitglied für die aktive Wehr übrig. Somit können wir unsere personällen Abgänge (Umzug, Rentenalter etc.) nicht auf Dauer ausgleichen. Quereinsteiger sind gefragt!

Wenn der Ortsteil Medingen weiter wachsen soll, egal ob Schule, Vereine, Wohnbebauung oder Industrie. Zuerst muss für Alle der örtliche Brandschutz sicher gestellt werden. Das wird nach wie vor nicht viele Leute interessieren aber wenn es dann plötzlich heißt: "Es brennt und keiner geht hin!" bin ich mal gespannt was in der Konsequenz passiert. Die Feuerwehr braucht jedenfalls keiner verklagen. Da hat er keinen Erfolg!

Auf diesen Umstand machte der Wehrleiter, BI Jaque Klimpel, erneut aufmerksam. In seinem Bericht ließ er außerdem das Jahr 2017 Revue passieren welches ganz im Zeichen der 80-Jahrfeier und 25-Jahre Jugendwehr stand (Siehe Beitrag).

Er machte keinen Heel draus, dass die Dienstbeteiligung gesunken ist und dass das Einsatzaufkommen von 31 Einsätzen  zu 87 % von nur 15 Kameradinnen und Kameraden abgearbeitet wurde. Nach wie vor sträuben sich örtliche Arbeitgeber wie die Fa. Heinz Lange Feuerwehrleute während der Arbeit zum Einsatz gehen zu lassen. Damit stehen wir in der Tagesbereitschaft sehr schlecht da.

Positiv war im Jahr 2017 die Fassadenerneuerung am Gerätehaus und die Bechaffung von Einsatz-und Dienstbekleidung. Die Einkleidungsmaßnahme kostete der Gemeinde allein rund 23.000 €! Außerdem wurde die Atemschutztechnik von Normaldruck auf Überdruck in der gesamten Feuerwehr umgestellt. Damit lässt sich im Ernstfall besser und sicherer arbeiten da bei der Überdrucktechnik ständig Luft in die Maske einströmt. Es lässt sich leichter atnenb und es können keine schädlichen Gase von außen in die Maske eindringen. Herzlichen Dank!

Zum Schluss gab es diverse Beförderungen:

Feuerwehrfrau                        Nadja Quinkert

Oberfeuerwehrmann/Frau    Michael Richter, Viktoria Schubert, Jonathan Wolf

Löschmeister                           Tony Herrmann, Stefan Derber

Herzlichen Glückwunsch!


 

 

Auch zu solchen Einsätzen wird die Feuerwehr gerufen...

    

    

   


Was uns mächtig ärgert.......

Wir sind eine freiwillige Feuerwehr, dass heißt wir opfern unsere Freizeit für Ihre Sicherheit.       Denn wenn es zum Ernstfall kommt werden für die Betroffenen Sekunden zur Ewigkeit!

Natürlich gilt dies auch während der Arbeitszeit. Wenn der Funkmelder geht verlassen die Kameraden gewöhnlich schnellstmöglich ihren Arbeitsplatz und gehen zur Feuerwehr.                                           So zumindest die Theorie! Leider sieht die Praxis aber etwas anders aus!

Im Monat Juli konnten wir erstmals in meinen fast 40 Dienstjahren zu zwei Einsätzen nicht ausrücken. Grund dafür waren fehlende Maschinisten!  Nicht dass jetzt jemand der Meinung ist wir hätten keine! Nein, weit gefehlt. Sie dürfen Ihren Arbeitsplatz nur nicht verlassen!                                                  Wenn das dann auch noch 2 Leute in einem Unternehmen (Fa. Heinz Lange) betrifft kann es am Tage schon mal eng für uns werden! Die Lohnfortzahlung ist in solchen Fällen klar geregelt und der Gesetzgeber hat auch entsprechende Regelungen getroffen. Man muss sich ja aber nicht dran halten........!     

Aus "betriebswirtschaftlicher Sicht" dürfen die Leute eben trotzdem nicht gehen und keinem Feuerwehrmann ist geholfen wenn er dann durch sein wichtiges Ehrenamt den Job verliert.            Jetzt werden einige Wenige den Kopf schütteln und sagen:                                                                       "Die arme Feuerwehr ........!

Das ist aber schlichtweg falsch: "Die armen Bürger"....... ,welche in Not auf die Feuerwehr warten, haben das größere Problem! Und wenn es in so einer Firma mal zum Störfall kommt möchte ich unbedingt die Reaktion und das Geschrei erleben wenn die Feuerwehr nicht kommt weil ja aus betriebswirtschaftlicher Sicht keiner zum Einsatz gehen darf!

Das ist viel zu kurz gedacht und stellt eigentlich das System der "freiwilligen Feuerwehr" in Frage.

Medingen als Ortsteil soll weiter wachsen. Menschen die neu nach Medingen ziehen wollen allerdings alle ihre Ruhe haben. Kann ich verstehen. Neubau, egal in welchen Bereichen, geht aber nur wenn der Brandschutz gewährleistet wird. Und immer nur über den Gartenzaun mit dem Nachbarn streiten ist doch auch auf die Dauer langweilig, oder?

Deshalb suchen wir ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger, auch als Quereinsteiger, die bereit sind für andere Menschen uneigennützig da zu sein! Oder ist sich tatsächlich jeder nur noch selbst der Nächste? Wahrscheinlich ja!

Wenn Sie Lust haben bei uns mit zu machen, sei es im Feuerwehrverein oder in der Feuerwehr so sprechen Sie uns an.

BI Jaque Klimpel

Wehrleiter Ortsfeuerwehr Medingen



Winterdienst 2018

 

2018 wird durch die  Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeindeverwaltung

der Winterdienst mit Räumtechnik vor unserem Gerätehaus sichergestellt.

Eine Unterstützung durch unsere Kameraden in Form von Feinarbeiten beim Räumen und Streuen der Flächen ist trotzdem notwendig!

          -Tore und Müllplatz frei schippen

          -Einfahrten im Fußwegbereich freihalten

          -Streuen des Berges am Parkplatz und vor den Toren

Jeder Winterdienstverantwortliche muss selbst über notwendige Maßnahmen entscheiden! Eine genaue Absprache untereinander ist erforderlich!

Auch andere Kameraden dürfen helfen!

 

Unterstützung Winterdienst durch Kameraden für 2018

Januar 2018          Derber St./Georgi M.

Februar 2018         Herrmann T./Quinkert N.

März 2018             Herbst St./Petrich R.

November 2018    Völkel M./Thieme B.

Dezember 2018     Richter H./ Richter M.

Die fettgedruckten Namen kennzeichnen die jeweiligen Verantwortlichen!

 

Sollte ein Kamerad im festgelegten Zeitraum verhindert sein, so muss er sich selbstständig um Ersatz bemühen. Die Änderungen sind dem stellv. Wehrleiter  mitzuteilen!